OFFIZIELLE WEBSITE DER

EISPIRATEN CRIMMITSCHAU

Foto: © Ralph Köhler | Für Danny Naud (m.) und Pressesprecher Aaron Frieß (l.) standen in dieser Woche die ersten Pressetermine an.

Cheftrainer Danny Naud mit ersten Presseterminen

Seit Montagnachmittag ist er zurück in Crimmitschau: Danny Naud, Cheftrainer der Eispiraten Crimmitschau, der seit Februar hinter der Bande der Westsachsen steht, geht in seine erste Vorbereitung mit dem Eishockey-Zweitligisten und sprüht vor Tatendrang. Kurz vor dem Start der Vorbereitung standen für den 57-jährigen Kanadier zunächst die ersten Pressetermine an. Dabei sprach Naud unter anderem über seine Neuzugänge, wichtige Attribute, die seine Spieler mitbringen müssen, sowie seine Sommerpause in Québec.

„Spielersuche, Spielersuche, Spielersuche“ – So lautete die Antwort von Danny Naud, als er auf seine Sommerpause angesprochen wurde. „Ich war bei meiner Familie in Québec. Das Wetter war größtenteils aber verregnet und kühl“, schildert Naud und scherzt: „Ich hatte meiner Frau gegenüber also ein gutes Argument, viel Eishockey anzuschauen“. Neben der Weltmeisterschaft und den NHL-Playoffs, lag der Fokus für den Eispiraten-Cheftrainer auf der der Suche nach den passenden Neuzugängen – Gerade auf dem nordamerikanischen Spielermarkt. „Der Markt in den USA und in Kanada ist natürlich sehr groß. Wenn man allerdings nur noch auf die Akteure schaut, die einerseits nach Europa gehen wollen und andererseits ins Budget passen, wird der Spielermarkt auch dort überschaubar“, sagt der 57-Jährige, der über viele Connections verfügt und hin und wieder große Überzeugungsarbeit leisten muss. Ähnlich wie bei Alex Wideman: „Alex ist schnell und technisch stark, er wollte unbedingt nach Europa und nach unseren Gesprächen dann auch nach Crimmitschau“.

„Das Tempo in der DEL2 wird immer höher!“

Die Schnelligkeit ist für den Cheftrainer der Eispiraten dabei ein entscheidendes Kriterium. „Das Tempo in der DEL2 wird immer höher. Man benötigt nicht nur Spieler, die schnell laufen können, sondern auch schnell denken, agieren und Entscheidungen treffen“. Für Naud ist es zudem wichtig, dass sich jeder Spieler an der Defensivarbeit beteiligt: „Wir haben in der Saison 2018/19 zu viele Gegentore bekommen. Da müssen wir den Hebel ansetzen. In unserem Drittel soll es für jeden Gegner unangenehm sein“. Bei der Zusammenstellung der neuen Eispiraten-Mannschaft achtet der Kanadier aber auch auf den Charakter der Spieler, welcher ebenso „eine wichtige Rolle spielt“.

Danny Naud blickt der neuen Saison optimistisch entgegen. (Foto: Ralph Köhler/propicture)

Auch wenn im Kader der Eispiraten bislang noch nicht alle Stellen besetzt sind, ist die Vorfreude auf die neue Spielzeit bei Danny Naud schon wieder groß. „Der Wunsch ist natürlich immer, mit einem vollen Kader in die Vorbereitung zu starten. Wichtig war zunächst, dass wir einen Großteil der deutschen Leistungsträger und mit Carl Hudson und Julian Talbot zwei erfahrene Ausländer halten konnten“, gibt der Headcoach zu Protokoll. Nun werden noch die letzten fehlenden Puzzleteile gesucht. „Ich bin zuversichtlich, dass wir die offenen Stellen im Kader schnell besetzen können“, fährt Naud, der mittlerweile auf eine 20-jährige Trainer-Laufbahn zurückblicken kann, fort.

In der Schlussphase der vergangenen DEL2-Serie schickte Danny Naud immer wieder eine vierte Reihe auf das Eis. Doch wie will der Trainer in der neuen Saison spielen? „Wenn wir ausreichend Personal zur Verfügung haben, dann verteilen wir die Belastung auch auf vier Sturmreihen. Das liegt aber vor allem an den jungen Leuten. Wir werden in der Vorbereitungsphase sehen, wie sie sich entwickelt haben“, sagt der Eishockeylehrer. Sollte ein knappes Ergebnis auf der Anzeigetafel stehen, wird er natürlich nur die besten Spieler auf das Eis schicken – wie jeder andere Trainer eben auch. Denn am Ende zählt für den Kanadier nur der Erfolg des Teams. Der akribische Trainer, der seit Montag wieder in Crimmitschau weilt, steht deshalb im ständigen Austausch mit den Verantwortlichen, den Mitarbeitern der Geschäftsstelle und sämtlichen Spielern samt Beratern. Bald geht die Arbeit für Danny Naud auch auf dem Eis los. Am 15. August wird er erstmals mit seinem Team auf der Fläche im Kunsteisstadion Crimmitschau stehen.