OFFIZIELLE WEBSITE DER

EISPIRATEN CRIMMITSCHAU

Westsachsen holen zwei Zähler gegen Wölfe Freiburg

Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr heutiges Heimspiel gegen die Wölfe Freiburg mit 3:2 nach Penaltyschießen gewonnen. Dabei gelang es den Westsachsen, einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand zu drehen, weshalb am Ende zwei wichtige Punkte gegen den aktuellen Spitzenreiter der DEL2 heraussprangen.

Personal: Wie schon in den letzten Spielen musste Cheftrainer Danny Naud auf den Langzeitverletzten Carl Hudson und Lukáš Vantuch verzichten. Mit von der Partie war dafür allerdings Mitch Wahl, der trotz des Krankenhausaufenthalts seiner hochschwangeren Frau spielte. Im Tor entschieden sich die Trainer für einen Wechsel – So kam Patrik Červený zu seinem ersten Einsatz für die Eispiraten.

Feierte ein gelungenes Debüt im Eispiraten-Trikot: Patrik Červený

Eben dieser Červený fügte sich sofort gut ein, strahlte viel Ruhe aus und zeigte, dass er ein wichtiger Rückhalt im Saisonendspurt werden kann. Beim ersten Gegentor war er dennoch machtlos. Nach einem Querpass war Linsenmaier zur Stelle und traf im Powerplay überlegt zum frühen 0:1 (4.). Die Eispiraten taten sich dagegen schwer, in das Spiel und zu Chancen zu kommen. Das Team der Wölfe machte es den Westsachsen mit einer geschlossenen Defensivarbeit auch nicht einfach, präsentierte sich vor dem gegnerischen Tor dann außerdem eiskalt. Jake Ustorf war es, der einen Pass von Nikolas Linsenmaier am langen pfosten über die Linie drückte und erneut im Powerplay erhöhte (16.). Die beste Gelegenheit für die Eispiraten hatte im ersten Durchgang André Schietzold. Dessen Blueliner streifte jedoch nur den Pfosten.

Die Hausherren legten im zweiten Drittel dann eine Schippe drauf und worden im Vorwärtsgang aktiver. Das wurde belohnt. Christoph Körner vollendete eine schöne Vorarbeit von Luca Gläser und Adrian Grygiel und stellte auf 1:2 (28.). Und auch in der Folge waren gute Möglichkeiten da, die aber allesamt ungenutzt blieben. So auch auf der Gegenseite – Dies aber auch, weil Patrik Červený mehrmals stark parierte.

Im Schlussabschnitt spielten dann fast nur noch die Eispiraten, die mittlerweile hungrig wirkten, sich gegen defensiv kompakte Freiburger aber immer wieder schwer taten. Schließlich brachte die 57. Minute den mittlerweile verdienten Ausgleichstreffer in numerischer Überzahl. Mitch Wahl hämmerte die Hartgummischeibe humorlos ins Tor von Ex-Eispirat Ben Meisner und traf somit zum 2:2 – So lautete im übrigen auch der Spielstand nach 60 Minuten.

Es ging also in die Overtime, in der vorrangig die Eispiraten aufspielten, sich dafür aber wieder nicht belohnen konnten. Nach weiteren fünf gespielten Minuten war klar: Der Sieger wird im Penaltyschießen ermittelt. Dort kam es zunächst zum Privatduell zwischen Mitch Wahl und Nikolas Linsenmaier. Austin Fyten war schlussendlich der Spieler, der den entscheidenden Schuss versenkte und den Eispiraten zwei wichtige Zähler bescherte.

Torfolge (0:2, 1:0, 1:0, 0:0, 1:0):

0:1 Nikolas Linsenmaier (Simon Danner, Cam Spiro) 03:12 – PP1
0:2 Jake Ustorf (Nikolas Linsenmaier) 15:19 – PP1
1:2 Christoph Körner (Luca Gläser, Adrian Grygiel) 27:13
2:2 Mitch Wahl (Ty Wishart, Patrick Pohl) 56:46 – PP1
3:2 Austin Fyten – GWS

Zuschauer: 1.789