OFFIZIELLE WEBSITE DER

EISPIRATEN CRIMMITSCHAU

Westsachsen können nur einen Zähler einfahren

Die Eispiraten Crimmitschau haben ihr heutiges Heimspiel gegen die Tölzer Löwen knapp im Penaltyschießen verloren. Am Ende hieß es aus Sicht der Crimmitschauer 4:5 nach Penaltyschießen. Die Westsachsen konnten somit, trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung, nur einen Zähler einfahren. Am Sonntag haben die Eispiraten dann spielfrei.

Das Team von Mario Richer, welches aufgrund der Kaufbeurer Quarantäne zum einzigen Spiel des Wochenendes antrat, startete motiviert und mit viel Druck im gegnerischen Drittel. Die Gäste aus Bad Tölz waren immer wieder viel Gefahr ausgesetzt, denn die Crimmitschauer prüften Maximilian Franzreb immer und immer wieder. Teils schönen Kombinationen folgte allerdings kein Treffer. Entweder parierte der Löwen-Goalie stark oder die Hausherren hatten das Glück eben gerade nicht auf ihrer Seite. Die Tölzer konnten hingegen nur kaum für Entlastung sorgen. Obwohl die Bayern ein ordentliches Startdrittel spielten und den Puck gut laufen ließen, musste Michael Bitzer nur wenige Male entscheidend eingreifen.

Im zweiten Durchgang nahm die Partie, was Tore anbelangt, auch endlich Fahrt auf. Zunächst waren es aber die Gäste, welche das erste Tor erzielten. Thomas Merl traf nicht einmal zwei Minuten nach Wiederbeginn zum 0:1 (22.). Danach legten dann die Eispiraten los – und zwar wie die Feuerwehr! Mathieu Lemay eröffnete den Torreigen auf Seiten der Hausherren mit seinem platzierten Schuss zum 1:1 (25.), Petr Pohl versenkte dann aus spitzem Winkel, nachdem Marius Demmler Franzreb zuvor mit seinem harten Schuss prüfte – 2:1 (29.). Wiederum nur eine Minute später konnte erneut Lemay treffen und wieder ließ der Topscorer der Westsachsen dem Hüter der Bayern keine Chance – 3:1 (30.). Die Eispiraten schienen die Partie nun im Griff zu haben, doch die Truppe von Kevin Gaudet schlug eindrucksvoll zurück. McNeely (35.) und Dibelka (36.) egalisierten die Führung der Eispiraten somit binnen einer Minute – 3:3. Der letzte Torschrei dieses kuriosen Durchgangs fiel aber dann doch wieder auf Crimmitschauer Seite. Neben Lemay konnte nun auch Petr Pohl seinen Doppelpack erzielen und brachte sein Team nach einem offensiv starken Auftritt erneut in Front – 4:3 (36.).

Die Mannschaft von Mario Richer hatte im letzten Durchgang dann, trotz der Führung, leichte Probleme bei der Spielgestaltung. Immer wieder schlichen sich kleine Fehler ein, in manchen Situationen bekam die Hintermannschaft vor Michael Bitzer kaum Zugriff. So etwa in der 43. Minute, als Luca Tosto eine schöne Kombination vollendete und erneut ausglich – 4:4! Nachdem sowohl die Pleißestädter als auch ihre Gegenüber sowohl in der verbleibenden regulären Spielzeit und in der anschließenden Verlängerung, trotz bester Gelegenheiten, keinen weiteren Treffer erzielen konnten, musste die Entscheidung im Penaltyschießen her. Max French traf als einziger Akteur auf dem Eis im Sahnpark und sicherte den Gästen aus Bad Tölz somit den Zusatzpunkt.

Torfolge (0:0, 4:3, 0:1, 0:0, 0:1):

0:1 Thomas Merl (Philipp Schlager, Kenney Morrison) 21:30
1:1 Mathieu Lemay (Scott Timmins) 24:25
2:1 Petr Pohl (Marius Demmler, Mario Scalzo) 28:39
3:1 Mathieu Lemay (Patrick Pohl) 29:16
3:2 Tyler McNeely (Sasa Martinovic, Marco Pfleger) 34:09 – PP1
3:3 Lubor Dibelka 35:08
4:3 Petr Pohl (Ole Olleff, Patrick Pohl) 35:51
4:4 Luca Tosto (Markus Eberhardt) 42:21
4:5 Max French – GWS

Zuschauer: 0