Eispiraten doppelt unter der Woche gefordert

Feb 15, 2021 | Allgemein, Hauptnews

Freiburg und Heilbronn lauten die nächsten Gegner

Auf die Clubs der DEL2 wartet mit dem neuen 2-Tages-Rhythmus ein regelrechtes Mammutprogramm in den kommenden Wochen. Die Eispiraten Crimmitschau merken diese Auswirkungen schon jetzt, müssen sie gegen die Wölfe Freiburg (16.02.2021 – 20:00 Uhr) und die Heilbronner Falken (18.02.2021 – 20:00 Uhr) unter der Woche gleich doppelt im Sahnpark ran, bevor schon am Samstag das nächste Pflichtspiel ansteht. Trotz aller Widrigkeiten heißt es jetzt, Konstanz zu finden und weiter zu punkten.

Cheftrainer Mario Richer sieht vor allem die Anzahl an Spielen in kürzeren Abständen sowie die inbegriffenen Reisen zu Auswärtsspielen als problematisch an: „Es ist teilweise so, dass wir erst 5 Uhr morgens von einem Auswärtsspiel wiederkommen und schon am nächsten Tag wieder spielen müssen. Das gilt ja auch für andere Teams und birgt eine hohe Verletzungsgefahr“, mahnte der kanadische Eishockeylehrer zuletzt im Eispiraten-Podcast „(Un)erlaubter Weitschuss“. Immerhin muss seine Truppe innerhalb der nächsten neun Tage ganze fünf DEL2-Partien bestreiten.

Wird die Positiv-Serie gegen Freiburg fortgesetzt?

Nichtsdestotrotz müssen die Eispiraten, wie auch alle anderen Teams, diese hohe Belastung annehmen und wollen, nach ihrem eindrucksvollem Erfolg über die Tölzer Löwen schnellstmöglich, schnellstmöglich nachlegen. Zunächst steht am morgigen Dienstag nämlich das Heimspiel gegen die Wölfe Freiburg an, welche bereits zum zweiten Mal in dieser Runde in den Sahnpark kommen und sich mit den Crimmitschauern in den letzten Tagen ein Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. Beide konnten insgesamt 49 Punkte sammeln. Freiburg (30 Spiele) steht mit einem Torverhältnis von +13 auf Platz vier, dichtgefolgt von den Eispiraten auf Platz 5 (31 Spiele, Torverhältnis: 0).

Beide bisherige Duelle konnten in dieser Saison die Eispiraten für sich entscheiden. Zuhause gab es zunächst einen 5:3-Erfolg über die Wölfe, im Breisgau setzte man sich während der unglaublichen Siegesserie verdient mit 4:3 durch. Doch die Freiburger haben sich aus ihrer Talfahrt herausgeboxt und kommen mit einer Serie von vier Siegen am Stück in den Sahnpark. Gerade die Ex-Eispiraten-Connection der Wölfe um Goalie Ben Meisner, Verteidiger Hagen Kaisler und Angreifer Scott Allen werden heiß sein und darauf brennen, den ersten Saisonsieg gegen ihren ehemaligen Arbeitgeber einzufahren.

Endlich zurückschlagen – Können die Eispiraten gegen Heilbronn punkten?

Von Ruhe und Regenation ist nach der Begegnungen gegen die Wölfe Freiburg aber keine Spur. Nur zwei Tage später erwartet die Mannschaft von Trainer Mario Richer den nächsten Gegner im Sahnpark: Die Heilbronner Falken, welche mit lediglich 30 Zählern aus 28 Partien momentan die rote Laterne in Händen halten und ganz vom Ende der Tabelle grüßen. Das dies aber nichts heißen muss, erfuhren die Eispiraten in der Spielzeit 2020/21 bisher schon zwei Mal. Im Sahnpark gab es zunächst eine bittere 3:4-Niederlage, in der Heilbronner Kolbenschmidt-Arena musste man sich dem Schlusslicht sogar mit 2:5 geschlagen geben. Die Antwort der Westsachsen war immerhin eine deutliche. Es folgten acht Siege am Stück – die Falken hingegen wollen einfach nicht in Tritt kommen. Auf den bisher schwachen Saisonverlauf wurde in Baden-Württemberg also prompt reagiert und auf den Schweizer Michel Zeiter folgt ein bekanntes Gesicht. Bill Stewart, der bereits für mehrere Clubs in Deutschlands Profi-Ligen hinter der Bande stand, kehrt in die DEL2 zurück. Jedoch erst am Mittwoch, weshalb Stewart gegen die Eispiraten sein Zweitliga-Comeback als Coach feiern wird.

Nach zuletzt zwei Siegen und damit verbundenen Hoffnungsschimmern gegen Bayreuth (8:5) und Landshut (3:2), mussten sich die Heilbronner gestern jedoch den Bayreuth Tigers mit 4:7 geschlagen geben. Vor dem Duell mit den Eispiraten am Donnerstag müssen die Schwaben zudem morgen erst einmal bei den Ravensburg Towerstars ran. Keine einfache Aufgabe für das Team um Interimstrainer Luigi Calce und Topscorer Dylan Wruck, der bereits 45 Scorerpunkte einheimsen konnte und deshalb auch ein spannendes Battle mit Eispiraten-Topscorer Mathieu Lemay (45), der in den letzten 14 Spielen immer mindestens einmal punktete, bevorstehen könnte.

Scott Timmins weiterhin fraglich – Entwarnung bei Topscorer Lemay

Für die beiden Heimpartien im leeren Kunsteisstadion Crimmitschau wird Mario Richer weiterhin nicht auf Vincent Schlenker (Saisonaus nach Hüft-OP) und Lukas Lenk (Reha nach Schulter-OP) zurückgreifen können. Fraglich ist ein Einsatz von Scott Timmins, der zuletzt angeschlagen fehlte. Sollte er nicht spielen können, steht erneut der tschechische Importstürmer Lukáš Vantuch bereit, der den Kanadier schon am Wochenende vertrat, taktisch klug spielte und in Kaufbeuren sogar einen Treffer und zwei Assists erzielen konnte. Bei Mathieu Lemay konnten die Eispiraten-Verantwortlichen am Montag indes leichte Entwarnung geben. Der Kanadier, der nach einem geblockten Schuss gegen Bad Tölz zwischenzeitlich sogar das Eis verlassen musste, wird im Aufgebot für das morgige Spiel gegen Freiburg stehen.

Eispiraten live und exklusiv bei Sprade.TV verfolgen

Aufgrund der coronabedingten Bestimmungen, werden die Eispiraten weiterhin vor leeren Rängen spielen müssen. Unterstützen können alle Fans ihr Team aber weiterhin über die Streaming-Plattform Sprade.TV. Für 9,90 Euro können sich die Anhänger beide Spiele live und exklusiv im hochwertigen Livestream anschauen. Jetzt das Spiel buchen auf www.sprade.tv

Mehr von uns

Eispiraten reisen nach Freiburg

Eispiraten reisen nach Freiburg

Westsachsen treffen am 48. Spieltag auf die Wölfe Foto: Achim Keller Die Eispiraten Crimmitschau befinden sich weiter...

ONLINESHOP

Jetzt im Onlineshop die perfekten Fanartikel sichern!

TICKETING

Jetzt Tickets für das nächste Heimspiel sichern!

SPRADE.TV

EISPIRATEN JOBBÖRSE

FREIBERGER BIERZÄHLER

OFFIZIELLER GESUNDHEITSPARTNER

OFFIZIELLER PARTNER

OFFIZIELLER PARTNER

OFFIZIELLER AUSRÜSTER

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner